Mein Web 2.0 im Oktober – Lesen was das Zeug hält

Während wir in den letzten Wochen noch mit vielen Sonnenstunden verwöhnt wurden und immer noch werden, kündigt sich doch so langsam der Winter an: Die Abende werden länger, es ist kalt, man mummelt sich gemütlich in seine Decke ein…. und liest am besten ein Buch. Wer hier noch auf der Suche nach guten Literaturtipps ist, dem möchte ich heute den Blog „Ein Buch muss die Axt sein“ (http://einbuchmussdieaxtsein.blogspot.com) empfehlen. Auf diesen privaten Blog wurde auch ich erst kürzlich hingewiesen und er hat mich sofort überzeugt – in ansprechender Weise werden hier Bücher unterschiedlichster Art vorgestellt. Und das so gut, dass ich mir gleich „In meinem Himmel“ kaufen werde.

Mein Web 2.0 im September – Wasser, Wind und schnelle Boote

Der Sommer verabschiedet sich langsam und es wird nicht mehr lange dauern, bis die ersten Herbststürme über das Land hinweg fegen. Für viele Wassersportler neigt sich damit gleichzeitig die Saison (zumindest in unseren Breiten) dem Ende zu. Zeit also, sich ein wenig mit dem Internetangebot zum Thema zu beschäftigen.

Insbesondere sportlich orientierte Segler, die sich auch dafür interessieren, was in der Szene außerhalb Deutschlands oder Europas passiert, sitzen jedoch mit den klassischen Angeboten auf dem Trockenen. Die Redakteure der bekannten Zeitschriften bieten, wenn überhaupt, meist nur sehr oberflächliche Berichte. Zum Glück gibt es Internetangebote, fernab der renommierten Magazine.

Angebote wie Sailing Anarchy (www.sailinganarchy.com; deutscher Ableger www.sailinganarchy.de) bieten mit interessanten Reportagen und Hintergrundberichten bisher unbekannte Einblicke in die Welt des Regattasegelns. Die Berichte sind dabei nicht von professionellen und lediglich beobachtenden Reportern geschrieben, sondern meist von aktiv beteiligten Seglern, die ihre persönlichen Erfahrungen wiedergeben. Im angeschlossenen Forum hat der Leser zudem die Möglichkeit neue Designs, Boote oder Regattaergebnisse zu diskutieren.

Alles in allem, gute Voraussetzungen für einen kurzweiligen Winter…

Mein Web 2.0 im August – Sommer, Sonne, Strand & mehr

So langsam beginnt auch in Hohenheim die Feriensaison und die Kollegen verabschieden sich nach und nach in den verdienten Urlaub. Ich selbst habe noch keine konkreten Pläne. Zeit, mal zu gucken, was das Web 2.0 im Hinblick auf Sonne, Strand und Meer so zu bieten hat!

Die erste Adresse ist Wikitravel – ein weltweiter Online-Reiseführer. Dem Wiki-Prinzip folgend stellen die User hier aktuelle Reiseinformationen über Länder, Städte und Sehenswürdigkeiten zusammen. Man erhält Informationen zur besten Reisezeit, Transport oder kulinarischen Besonderheiten. Konkrete Restaurant- oder Hoteltipps bekommt man jedoch nicht. Die gibt es dafür bei tripadvisor. Hier kann man nach regional nach Empfehlungen in bestimmten Preiskategorien suchen; die User beschreiben und bewerten das Angebot.

Für Reisende die Anschluss suchen und vielleicht bei den Übernachtungskosten den einen oder anderen Cent sparen möchten, ist couchsurfing gedacht. Angemeldete User können eine Unterkunft finden und selbst eine Übernachtungsmöglichkeit oder auch anderes anzubieten, wie beispielsweise einem Reisenden die Stadt zu zeigen. Dann kann der Urlaub ja kommen!